In einer dunklen Gewitternacht stand es plötzlich vor meinem Bett.
 
Es blitzte und donnerte draußen.

Im hellen Lichtblitz konnte ich es ganz deutlich erkennen!

Das Rennrad, den weißen Umhang und … und das Nichts unter dem Umhang mit

den orangen Punkten.

Ich hörte ganz deutlich seine Stimme, die mir durch Mark und Knochen ging;

Es fragte immer wieder ganz deutlich:

„Wie schnell bist Du?! 
      Wie schnell bist Du?! 
           Wie schnell bist Du?!“ 

 Ich wusste nicht, was es meinte und nahm allen Mut zusammen. Mit zugeschnürter

Kehle und vor Angst zitternder Stimme flüsterte ich ganz leise: 

 „Wer bist Du und was meinst Du?“ 

Eine kräftige, tiefe und grollende Stimme antwortete: 

 „Ich bin das Brockensprint-Gespenst 
          und ich meine den Brockenaufstieg!
                   Wie schnell bist Du?!“

 Es befahl mir: 

       „Probiere es aus!!!“ 

 Seit dieser Nacht bin ich wie verhext; gefesselt von der sagenhaft schönen

Brockenlandschaft und teuflisch motiviert.

Er zieht mich an wie ein Magnet; Er hat mich gepackt, in seinen Bann gezogen:

Der Brocken.

Und ständig geistern sie mir durch den Kopf, diese Fragen: 

 „Wie lange brauche ich auf den Brocken?! 
 „Wie schnell bin ich?!“

„Schaffe ich es schneller?!“ 

 Täglich möchte ich es ausprobieren!

Ich halte es nicht aus!!

Will endlich los; Will es wissen; Will Alles geben und mich fordern!!!

Allein der Gedanke an den Brockenaufstieg lässt meine Muskeln zittern und mein

Herz rasen. Ich muss aufbrechen; Hinauf auf den „Blocksberg“. 

 Und irgendwann steht es in einer Gewitternacht wieder vor mir und fragt: 

 „Wie schnell bist Du?!“

 Dann wird meine mutige Antwort sein: 

 „Mit Sicherheit schneller als Du!“